Designer im Gespräch – Julia Müller von ANNAMARIAANGELIKA

Designer im Gespräch – Julia Müller von ANNAMARIAANGELIKA

Letzte Woche traf ich die Designerin Julia Müller des Slow Fashion Labels ANNAMARIAANGELIKA, um mir ein Bild von ihren Produkten und ihrer Philosophie zu machen. Bei einer Tasse Yogi Tee unterhielten wir uns über die jetzige Modeindustrie und dass sie sich als Designerin gerne einen anderen Zugang zur Mode wünscht. So fasste sie den Entschluss, ihr eigenes Unternehmen für fair produzierten Strick ins Leben zu rufen, für das derzeit noch eine Kickstarter-Kampagne läuft.
Ich entschloss mich kurzerhand an die Vorstellung des Labels noch ein kurzes Interview anzufügen, um unseren Lesern einen Einblick in Julias Gedankenwelt zu geben, die der Ursprung ihrer wunderbaren Mode ist.

Du scheinst im Herzen eine Reisende zu sein? Was ruft diese Wanderlust in dir hervor?

Ein großer Antrieb ist sicherlich mein Interesse und meine enorme Neugierde Neues zu lernen, zu entdecken und ein generelles Interesse an Menschen – andere Kulturen, Länder, Sitten und Gebräuche kennen zu lernen.
All das finde ich sehr spannend, da es mir immer etwas über uns Menschen  und unsere  wunderbare Vielfältigkeit erzählt. Für mich ist es zudem sehr bereichernd öfter mal die Perspektive zu wechseln und das gelingt auf Reisen besonders gut.

Momente und ihre Magie scheinen eine große Quelle deiner Inspiration zu sein. Wie wählst du unter ihnen aus um ein Kleidungsstück zu machen?

Für ‚Each Single Moment’s Soul‘ war es mein Wunsch all jenen Momenten Raum zu geben, die ich auf meiner Peru- Reise in dem Augenblick gerne mit anderen geteilt hätte. So erzählt beispielsweise das Motiv ‚Little Men‘ von einem vergessenen Reisepass auf einer Insel im Titicacasee.  Die Auswahl passiert dabei intuitiv,  denn eigentlich ist wäre jeder Moment erzählenswert.

ANNAMARIAANGELIKA verschreibt sich Slow Fashion Bewegung. Warum ist es für dich wichtig in einer ‚entschleunigten‘ Weise zu arbeiten?  

Weil für mich die Wertschätzung und der Wert eines Kleidungsstückes generell von großer Wichtigkeit ist. Das kann ich vor allem dadurch erreichen indem ich andere Schwerpunkte setze. So spielt  für mich die Langlebigkeit eines Kleidungsstücks, die Qualität der Materialien und eine für alle Beteiligten faire Produktionsweise eine zentrale Rolle. Für die Gewährleistung diese Prinzipien brauchen ich und die Produktionsstätte Zeit, die wir uns gerne dafür nehmen.

ANNAMARIANGELIKA produziert in Peru. Was bedeutet es für dich, das Wissen und die Handwerkskunst im Strickbereich in dein Label einbinden zu können?

Ich kann ein großes Stück dieser wunderbaren Kultur in meine Kleidung im wahrsten Sinne des Worte einstricken lassen. Über die Jahrhunderte hinweg hat sich in Peru eine außergewöhnlich große Affinität für Handwerkskunst – auch insbesondere das textile Handwerk- entwickelt. Teilweise arbeiten die Künstler noch mit den Techniken der alten Inkas. Ich habe auf meinen Reisen in diesem Land auch bewusst versucht, dieses Handwerk und die Menschen dahinter aufzuspüren.

Was wünschst du dir für ANNAMARIAANGELIKA? Was ist es und was soll es einmal werden?

ANNAMARIAANGELIKA ist mein Herzensprojekt. Ich möchte damit Menschen schöne Momente schenken, so wie ich sie zum Beispiel auf meinen Reisen erlebt habe. Ich wünsche mir auch das AMA eine andere Perspektive vermittelt, wie Mode erlebt und eben langsam gelebt werden kann. Das sich ein wiedererstarkendes Bewusstsein für Kleidung und ihren Ursprung entwickelt, die soviel mehr sein kann als eine zweite Hülle.

Vielen Dank liebe Julia und viel Erfolg bei deiner Kickstarter-Kampagne, die noch 3 Tage lang läuft. Alle Daumen des æthic-Teams sind gedrückt.

Image: Outtake of the Kickstarter-Video