Interview – „Sustainable Fashion Network“

Interview – „Sustainable Fashion Network“

Es gibt neue Idealisten am Modehimmel.

Mit ihrer Plattform „Sustainable Fashion Network“ möchten Nina und Nabil nachhaltige Designer unterstützen und ethischen Konsum erleichtern. Ich habe mit Nina über ihre Überzeugungen und Ziele gesprochen.

REA: Wer seid ihr und was habt ihr studiert?

Das Team von Sustainable Fashion Network ist momentan noch ein Duo: Nina, die Modejournalismus und Medienkommunikation an der AMD Berlin studiert hat und Nabil, der momentan noch Wirtschaftsinformatik an der TU Berlin studiert. Die Idee von Sustainable Fashion Network hat sich während meines Studium entwickelt: Beim Schreiben meiner Abschlussarbeit, zu der auch eine Studie und viele Interviews gehörten, fiel mir auf, dass ich nicht die Einzige bin, die gerne nachhaltige Mode kaufen möchte – aber Schwierigkeiten hat, tolle Designer zu finden, die ich unterstützen will. Hierfür musste eine Lösung her: Eine Plattform, auf der viele junge, nachhaltige Designer gesammelt präsentiert werden. Und da ich fest überzeugt bin, dass sich in diesem Bereich nur gemeinsam etwas bewegen lässt, haben wir uns entschieden, auch noch das Network mit einzubauen, in dem sich alle, die sich für nachhaltige Mode interessieren, austauschen können.

REA: Warum „Sustainable“ Fashion Network?

Die Plattform konzentriert sich auf nachhaltige Designer, da diese am meisten Unterstützung brauchen und, wie gesagt, weniger leicht zu finden sind als solche, die sich über Nachhaltigkeit weniger bis keine Gedanken machen: Nachhaltig zu produzieren ist gerade als junger Designer auch in finanzieller Hinsicht nicht einfach. Die Designer können die Plattform so auch als Marketinginstrument nutzen.

REA: Was heißt „Sustainable“?

Keine einfache Frage! Der Begriff ist für uns sehr vielschichtig und kann unterschiedlich ausgelegt werden. Natürlich ist es sehr schwer bis unmöglich, komplett nachhaltig zu leben und zu designen – Nachhaltigkeit bedeutet für uns, darauf zu achten, unseren Planeten genau wie unseren Mitmenschen so gut wie möglich zu behandeln und den Generationen, die nach uns leben werden so wenig Schaden wie möglich hinterlassen wird. Das hört natürlich nicht bei der Kleidung, für die wir uns entscheiden, auf. Auch wir sind auf keinen Fall die perfekten Vorbilder – wichtig ist unserer Meinung nach nur, zu versuchen, sich stetig weiterzuentwickeln und seine Entscheidungen gut zu durchdenken und bewusst zu treffen.

REA: Habt ihr bestimmte Kriterien bzw. Ansprüche an die Labels? Wie streng geht ihr damit um?

Wir erwarten von den Labels und Designern, die auf SFN gefeatured werden (wollen) keinesfalls, dass sie zu 100% nachhaltig produzieren. Uns ist daher neben Nachhaltigkeit noch ein anderes Prinzip sehr wichtig: Transparenz – die Designer sollen offen und ehrlich damit sein, was für sie momentan in Sachen Nachhaltigkeit wirtschaftlich möglich ist und sich bemühen, sich positiv weiterzuentwickeln. Auf den Designerprofilen erklären sie, inwiefern sie in ihrer Arbeit nachhaltig sind – das können ganz unterschiedliche Ansätze sein, die man nicht pauschalisieren kann. Die Designerprofile werden deshalb vom Team überprüft und angelegt, um Greenwashing zu vermeiden. Selbstverständlich spielt auch Vertrauen hier eine wichtige Rolle. Wir sind allerdings der Meinung, dass die Branche sich nur damit, und mit guter Zusammenarbeit, positiv verändern und weiterentwickeln kann.

REA: Was wünscht ihr euch für das SFN in Zukunft? Wollt ihr später davon leben können? Gibt es Pläne es kommerziell zu nutzen?

Da die Plattform erst seit einigen Wochen online ist, stecken unsere Pläne noch ziemlich in den Kinderschuhen. Wenn sie richtig angelaufen ist und wir noch Unterstützung benötigen, werden diese Themen natürlich relevanter. Ein paar Kooperationen sind daher schon angedacht – trotzdem wird der Grundgedanke, Nachhaltigkeit und Fairness in der Modebranche zu fordern und fördern, sowie nachhaltige Designer zu unterstützen, immer im Vordergrund stehen.

REA: Du hast das Schlusswort. Vielleicht ein Motto, Tipp oder einen Wunsch?

Wir freuen uns auf viele interessante und interessierte Designer und Besucher auf www.sustainable-fashion-network.com, die mit uns gemeinsam die Modebranche ein Stückchen nachhaltiger machen wollen und werden. Spread the word!

Wir wünschen viel Erfolg, einen starken Idealismus, Freude an der Arbeit und werden die Entwicklung verfolgen.