SLOW STITCH – Mindful and contemplative textile art

SLOW STITCH – Mindful and contemplative textile art

Nachschlagewerk zu traditionellen Nadelkünsten und kontemporärer Textilkunst, eine kleine Geschichte des „Slow Movement“, Anleitung zum selber aktiv werden, und inspirierender Fotoband – „Slow Stitch“ bietet all das.

Die Autorin Claire Wellesley-Smith gibt einen Einblick in ihre eigene Praxis und stellt diese in den Kontext anderer Künstlerinnen und traditioneller Textiltechniken wie Kantha (Bangladesch), Boro (Japan) und schlicht Flicken.
Ästhetisch und inhaltlich überzeugend verweben sich Themen wie Nachhaltigkeit, Zeit und Bedachtsamkeit, Verfall und Schönheit, lokale Ressourcen und Naturzyklen (es gibt auch einen Exkurs zum Färben), Gemeinschaft und Tradition mal konkret, mal philosophisch. Anhand ihrer eigenen Arbeit zeigt die Autorin, wie befreiend und lohnend es sein kann, sich selbst in Ressourcen und Techniken Grenzen zu setzen. Dieses „Weniger ist Mehr“ hilft zumindest ihr, fokussierter und authentisch ihren Weg zu gehen.

Bisher nur auf Englisch erschienen, besonderes Extra: der schöne Einband, der auch haptisch erfreut.

Autorin: Claire Wellesley-Smith
Titel: Slow Stitch – Mindful and contemplative textile art
Verlag: Batsford
Erscheinungsjahr: 2015
Schwerpunkte: Textilkunst, Slow Movement, Upcycling, Handarbeit, Minimalismus, Nachhaltigkeit

 

ZITATE

You repair the thing until you remake it completely. (zitiert nach Lousie Bourgeois in: The Fabric Works)

Textile mending has become a seldom-seen activity due to the ready availability of inexpensive fabric and clothing. A sustainable textile future would suggest that it is essential to revive these skills and to value the things we buy, to give them longevity and to encourage a more ethical approach to our textile use. Being able to mend one’s belongings can be an empowering feeling. …

They are not maps that you would recognize, and most people wouldn’t. The map for me is where every map is a walk through my thought. (Christine Mauersberger über ihre künstlerische Arbeit.)

Fully engaging with a place is a slow process and it demands your attention.