Wir haben das Land verlassen…

„Wir haben das Land verlassen und sind zu Schiff gegangen! wir haben die Brücken hinter uns – mehr noch, wir haben das Land hinter uns abgebrochen! nun Schifflein! sieh dich vor! […] es gibt kein Land mehr.“ Friedrich Nietzsche   Image source: REA  

Continue reading →

REA an UTA

Wir befragen uns zunächst gegenseitig. UTA antwortet REA bezüglich ihrer Motivation AETHIC zu gründen: Was bedeutet Mode für dich? Mode ist ein ambivalentes Phänomen und bewegt sich in Produktgestalt irgendwo zwischen purer Kreation, natürlicher und sozialer Notwendigkeit und ökonomischem und marketingstrategischem Interesse. Als Designerin teste und reize ich gerne diese Grenzen aus. Ich hinterfrage den Gestaltungs-…

Continue reading →

Fast Fashion Ausstellung – Kunstgewerbe Museum Hamburg

banner slow-fast fashion

Ich möchte Dinge gerne gut finden. Aber ich kann Dinge nicht nur deshalb gut finden, weil sie sich  mit essenziellen Themen auseinander setzen. Rea Fast Fashion. links und rechts steht jeweils eine Puppe am Eingang. links: H&M. fast fashion. rechts: people tree. slow fashion. Durch die Tür. Und man wird direkt mit einem Horrorvideo begrüßt. „Dieses…

Continue reading →

Die Unmodischen und das Wesen der Mode

Oberflächlich. Überflüssig. Frauensache. So wird Bekleidungsmode oft dargestellt; obwohl sie als soziales Phänomen viel differenzierter zu betrachten wäre, ist es, speziell in Deutschland, zur Mode geworden, sich als unmodisches Wesen darzustellen. Wie man schon an der Umschreibung unschwer erkennt, kann auch das gewollt Unmodische eine Mode sein. Doch, da es eine Rolle im aktuellen Diskurs…

Continue reading →

Modetheorie zwischen Georg Simmel und Thorstein Veblen

modetheorie-2

Eine zentrale Frage in der Mode stellt immer die Notwendigkeit des Wandels dar.  Vor allem im Bereich nachhaltiger Bekleidung, ist es essenziell den momentanen raschen Wandel in der Mode, speziell im Fast Fashion Bereich in Frage zu stellen; da hierdurch der Konsum der Waren enorm wächst, wobei der Gebrauchswert der Güter unterminiert wird. Warum bestimmt…

Continue reading →

Wie viel Konsum ist Mode?

mode-konsum-1

In Deutschland werden pro Kopf durchschnittlich 70 Kleidungsstücke pro Jahr gekauft. An Hand eines Gedankenspiels möchte ich diese Zahl kurz überdenken und ein mögliches Problem veranschaulichen. 1.Besonders im modeafinen Bereich liegt die Zahl deutlich höher. Da 70 nur der Deutschlandweite Durchschnitt ist, werden dort auch viele Menschen eingerechnet, die keine große Freude an Mode und…

Continue reading →

Kann Mode politisch sein?

mode-politisch-1

Bekleidungsmode ist mehr als nur ein Konsumgut und hat somit auf jeden Fall das Potenzial politisch zu sein. Allerdings bewirken die vielen ethischen und ökologischen Probleme mit denen die Modeindustrie in Verbindung gebracht wird,  dass politische Aussagen zunächst unglaubwürdig wirken.  Aber gerade deshalb bräuchte die Modeindustrie Designer und Labels, die versuchten Mode neu zu denken;…

Continue reading →

Earth’s Eye.

  A lake is the landscape‘s most beautiful and expressive feature. It is earth‘s eye; looking into which the beholder measures the depth of his own nature. The fluviatile trees next the shore are the slender eyelashes which fringe it, and the wooded hills and cliffs around are its overhanging brows. Henry David Thoreau in…

Continue reading →