Fairtrade Certified Cotton

fairtraide_Cot_223px140px

Fairtrade Certified Cotton – ist das Siegel von Fairtrade International (FLO) – eine Dachorganisation aller Fairtrade Organisationen, die von zahlreichen NROs getragen und von öffentlichen Institutionen unterstützt wird. Seit 2005 prüft die eigene Zertifizierungsgesellschaft FLO-CERT die Standards des Siegels, wodurch faire Arbeitsbedingungen und langfristige Handelsbeziehungen in der Baumwollproduktion garantiert werden. Auch der Umstieg auf den biologischen Anbau von Baumwolle wird gefördert.

Produktlabel für Geltungsbereich: 1 (Baumwollproduktion), teilweise 2 (Sozialstandards für Textilproduktion und Konfektion) – Standard für gesamte Lieferkette in Planung

Web

Soziale Kriterien: hohe Standards

Web

  • ILO-Kernarbeitsnormen und zusätzliche Fairtrade-Standards (Mitglied der World Fairtrade Organisation WFTO)
  • Bauern/Bäuerinnen erhalten Fairtrade-Mindestpreise für Baumwolle, die eine nachhaltige Produktion ermöglicht und die sie gegen Preisschwankungen am Weltmarkt absichern
  • Sozialprämie für Gemeinschaftsprojekte, die soziale, wirtschaftliche oder ökologische Entwicklung fördern
  • Schulungs- und Beratungsangebot durch BeraterInnen vor Ort (Liaison Officer von FLO), u.a. zur Arbeitsplatzsicherheit; jedoch keine unabhängige lokale Beschwerdestelle
  • Weiterverarbeitung: Es wird eine ETI, FWF, FLA, WRC oder SA8000 Zertifizierung verlangt; ist kein Nachweis über Einhaltung der ILO-Kernarbeitsnormen erbracht, übernimmt FLO-CERT die Überprüfung

Ökologische Kriterien: kein Umweltsiegel; jedoch finanzieller Zuschlag für Bio-Anbau nach folgendem Standard:

Web

  • kein genmanipuliertes Saatgut
  • Ressourcenschonende Produktion
  • Liste verbotener Substanzen zur Reduktion von Agrarchemikalien gemäß WHO Empfehlung

Effektivität durch Kontrollen: durchschnittlich bis nicht ausreichend

Web

  • Zertifizierung und Kontrolle durch eigene Firma FLO-CERT
  • keine Management-System-Audits
  • keine unabhängige Verifizierung unter Einbeziehung lokaler Akteure; außer im Falle der Förderung von Bio-Baumwolle

Transparenz: gute bis sehr gute Ansätze

Web

  • öffentlich zugängliche Jahresberichte von TransFair und FLO mit Erfolgsbilanzen sowie Monitoring- und Evaluationsberichten
  • öffentliche Liste zertifizierter Organisationen
  • keine Veröffentlichung der Verifizierungsergebnisse
  • Herkunft des Endprodukts ist über den Fairtrade-Code nachvollziehbar
  • Siegel an den Kleidungsstücken vorhanden

> zurück zur Übersicht

 

 

Unsere Übersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben. Die Inhalte basieren auf Texten der Christlichen Initiative Romero und FEMNET e.V. Einige Details stammen aus den Untersuchungen der Arbeiterkammer Oberösterreich bzw. der Bewertung durch BSD Consulting und GET CHANGED! The Fair Fashion Network (Stand 2013).
Die Bewertung der Siegel erfolgt nach subjektiver Einschätzung, vereinfacht dargestellt durch eigens kreierte Symbole, und dient der Orientierung bei der Differenzierung und Klassifizierung der verschiedenen Textilsiegel.
Das Infomaterial dazu ist zu finden unter > Info Platforms

Illustrationen: UTA