Mode und Ethik

Mode und Ethik

„Mode und Ethik: Eine Studie zu den Verbindungen zeitgenössischer Mode, Ethik und Wirtschaft“ schafft die Kombination der Themenkomplexe zeitgenössische Mode, Wirtschaft und Ethik und zeigt konzeptuelle Widersprüche auf. Die Leitfragen lauten: Wird der Begriff Ethik in der Modeindustrie überstrapaziert und teils instrumentalisiert und verwertet? Wird über den Trend Ethical Fashion auch „Greenwashing“ betrieben und wie kann man damit umgehen? Sind Konsumenten bereit für ethischen Konsumismus und kann Mode produzieren per se jemals ethisch korrekt sein? Was bedeutet „ethisch korrekt“ in einem globalen Kontext?

ANMERKUNG

Sehr kritisch. Multiperspektivisch durchdacht. Sehr lesenswert.

Autor: Marie-Sophie Buxbaum
Titel: Mode und Ethik: Eine Studie zu den Verbindungen
zeitgenössischer Mode, Ethik und Wirtschaft
Verlag:  Diplomica Verlag
Erscheinungsjahr: 2014
Schwerpunkte: Wirtschaft, Mode, Ethik, System- und Kulturtheorie

ZITATAUSZÜGE

„Es geht bei Ethical Fashion um einen paradigmatischen Wechsel in der Wirtschaft und der Gesellschaft bis hin zu einer Ablehnung einer kapitalistischen Konsumkultur.“

„Ethical Fashion ist nicht nur ein Trend, es ist ein Konzept, das sich auf den Umgang mit jedem einzelnen Schritt, von der Idee bis zum Post-Konsumverhalten, bezieht eine Philosophie. Ein Beispiel, dass dieses „Alles“ gut illustriert, ist das neueste Label von Bruno Pieters „Honest by““

„Utopie wird hier nicht als fiktiver Ort verstanden, sondern als schrittweise Annäherung an ein neu formuliertes Ideal einer postmateriellen Gesellschaft, die mehr auf qualitatives Wachstum wert legt.“