2. Team-Up Treffen von aethic.de

2. Team-Up Treffen von aethic.de

Unser zweites Team-up Treffen von aethic.de fand gestern am 6.1. im Two-Planets an der Boddinstraße statt.

Schon während der kurzen Vorstellungsrunde von den sechs Teilnehmern entfachte eine Grundlagendiskussion zum Thema „Was ist eigentlich Nachhaltigkeit?“ und der Komplexität unserer Welt.
Sabrina Weigt erklärte, warum es für sie als selbständige Designerin mit einem Knitwear-Label, nahezu unmöglich ist übersaisonal zu arbeiten, da Garne in der Regel nicht längerfristig in der gleichen Qualität bezogen werden können. Darüber hinaus arbeitet sie hauptsächlich mit hochwertigen Materialien, wie Kaschmir und Mohair, die nicht zertifizierbar sind, da die Tiere frei leben und hat daher leider oft Probleme als nachhaltig anerkannt zu werden, da sozusagen der Stempel fehlt; und das obwohl hochwertigste, handgearbeitete Slow-Fashion dahinter steht.

Die Prüfer können nicht jedem Alpaca oder jeder Ziege hinterher geschickt werden, um zu kontrollieren, was sie essen und wie sie leben; obwohl die Vorstellung einen gewissen Charme hat.

Anm: REA

IDA, unsere Neue, studiert gerade im Master an der Kunsthochschule Berlin Weißensee Mode und beschäftigt sich viel mit „Heritage“. Durch ihren Wunsch nach „echter Mode“ haben wir darüber diskutiert, ob in der Fast Fashion Industrie überhaupt noch Mode produziert wird, oder ob kurzlebige, qualitativ miserable Konsumprodukte und der Verlust von Wissen und Wertschätzung das Ergebnis sind. Als Gegenentwurf stellte IDA das Label AnnaMariaAngelika vor, dass sich auf faire Strickprodukte aus und von Peru spezialisiert und gerade eine Kickstarter Kampagne hat.
Milka wünscht sich als Geologin, dass generell das große Ganze gesehen wird. Klimawandel ist aktuell ein so präsentes Thema, obwohl es doch eher um Weltwandel gehen sollte. Der Mensch habe an so vielen Stellen schon viele Naturschätze zerstört und doch höre man oft nur vom Klima, so Milka. Der Bogen zur Mode schließt sich beispielsweise bei den verheerenden Auswirkungen der Monokulturen in der Baumwollindustrie und der toxischen Belastung des Grundwassers durch die Bekleidungsindustrie, z.B. in China.
Olof stellte uns außerdem die B2B (Business to Business) Plattform Sourcebook vor, die er zusammen mit Marte Hentschel, leitet. Die Plattform möchte Unternehmen aus dem Modebereich miteinander vernetzen und für mehr Transparenz sorgen, aber auch kleinere, handwerkliche Betriebe unterstützen und miteinander in Verbindung bringen. Man kann sich kostenlos anmelden, um die etwa 1000 Unternehmen zu sehen und sollte dann, um Kontakt aufnehmen zu können, einen kleinen jährlichen Betrag zahlen. 

20160106_213743

Anschließend stellte REA die Seite, Struktur, Motivation und Ziele von aethic.de vor, um konstruktives Feedback zu ernten. Die vorherrschenden Punkte waren die nicht konsistente Sprachwahl, die nicht differenzierte Darstellung (im besonderen der ersten Seite), sowie die wünschenswerte transparente Erklärung der unterschiedlichen Rubriken und deren Motivation und Zielsetzung. Außerdem sprachen wir darüber, wie und ob aethic.de finanziell tragbar werden könnte; vor allem ging es darum, ob man daraus eine win-win-Situation für unsere Designer aus dem „labelwatch“ und für uns machen könnte.

Die Situation sieht nämlich so aus, dass Läden (auch online) eine Marge zwischen 40-70% erheben, dass heißt: Der Designer erhält am Ende für sein Produkt nur zwischen 30-60% des Verkaufspreises und muss davon nicht nur das Kleidungsstück sondern auch sich und das Label finanzieren.

Anm: REA

Für aethic.de überlegen wir konkret ein „wear what you see“ bzw. einen kleinen Store/Boutique/Laden einzurichten, bei dem wir zwischen 10-20% Marge erheben, um die Seite am Laufen halten zu können und gleichzeitg die Designer darin unterstützen verkaufen zu können, wobei sie aber 80-90% ihres Verkaufspreises erhalten um sich finanziell zu amortisieren. 

Zudem haben wir zahlreiche Tips zur besseren Programmierung und Darstellung der Seite, vor allem von Olof, dem Fachmann für visuelle Gestaltung und Web-Design, bekommen, die wir gerne umsetzen wollen.
Allerdings können wir auch an dieser Stelle schon einmal flüstern, dass wir uns Unterstützung im Programmieren und der Handhabung von WordPress wünschen würden; Falls jemand also Know-How und Interesse mitbringt würden REA und UTA gerne den roten Teppich ausrollen und das Team um einen wichtigen Part erweitern.

Abschließend möchte ich euch herzlich zum nächsten TEAM-UP Treffen am 3. 2. einladen. Auch dann treffen wir uns wieder um 20.00 im Two-Planets an der Boddinstraße, bei Wein und Snacks um uns über aethic.de und ethische, ästhetische und innovative Mode zu unterhalten. 

Ihr seid herzlich eingeladen; wir bitten nur aus Gründen der Planbarkeit um Anmeldung.

team-up3-3.2.