Ausgegeizt!

Ausgegeizt!

„Es ist für uns alle an der Zeit, die Augen zu öffnen. Es ist an der Zeit zu verstehen, dass unsere Gier und unser Geiz eine Wirtschaft geformt haben, die umzufallen droht wie eine Fichtenmonokultur im Orkan.“ Uli Burchardt

Uli Burchardt, der Marketing- und Vertriebschef bei Manufactum war, gewährt einen Blick hinter die Kulissen des Unternehmens, lüftet die Geheimnisse seines Erfolgs und zeigt, wie sich zwischen guten Produkten und gutem Marketing unterscheiden lässt. Er wettert gegen Discounter und Billigprodukte und erklärt, was nachhaltige, wertige Produkte ausmacht und warum sie auch für die Gesellschaft besser sind.

Autor: Ulrich Burchhardt
Titel: Ausgegeizt!: Wertvoll ist besser – das Manufactum-Prinzip
Verlag: Campus
Erscheinungsjahr: 2012
Schwerpunkte: Produkte, Wertigkeit, Billigproduktion, Wertschätzung

ZITATAUSZÜGE

Der Fluch der niedrigen Preise zieht den Fluch der niedrigen Kosten nach sich – und damit ein instabiles System.

Deutschland ist der schwierigste Markt der Welt. (…) Weil die Deutschen preisverrückt sind. (…) In keinem anderen Land der Welt sind die Lebensmittel umgerechnet auf die Kaufkraft so billig wie in Deutschland.

Das Prinzip Preis über alles ist pure Zerstörung.

„Ich bin zu arm, um mir Billiges leisten zu können.“ Oscar Wilde

Nachhaltigkeit ist ein ökonomisches Prinzip, es kennzeichnet Systeme, die sich nicht verbrauchen, sondern die dauerhaft funktionieren können. Nachhaltig sind Produkte, die nicht fürs Wegwerfen, sondern fürs Benutzen konzipiert wurden. Im Nutzen steckt der Wert. Und wenn man ein Produkt dauerhaft nutzen kann, ist es ein wertvolles Produkt.

Der Punkt ist: In diesem Spiel tragen alle Seiten Verantwortung – die Produzenten, der Handel und die Konsumenten. Ich finde aber: Ein Händler wie Deka, der über 40 Mrd dreht, hat nochmal ein gutes Stück mehr Verantwortung als ein Landwirt. Ich akzeptiere nicht, dass die Repräsentanten des Handels die Schultern zucken und behaupten: Wir können nicht anders. – Natürlich! Sie können anders!

Denn wir Deutsche haben eine Kaufkraft von 1600 Milliarden Euro im Jahr. Mindestens 400 Mrd davon alleine für Konsumgüter. Und über deren Verwendung bestimmt jeder Einzelne von uns. Nichts ist mächtiger als die Wirtschaft. Und die Wirtschaft, das sind wir.