Ethetics – Ethik & Ästhetik afrikanischer Modelabels

Ethetics – Ethik & Ästhetik afrikanischer Modelabels

Am gleichen Tag der Nachricht über den Tod der Vogue Italia Chefin Franca Sozzani am 22. Dezember 2016, der man ein gewisses ethisches Bewusstsein und damit verbundene Risikobereitschaft nachsagt¹, präsentiert die italienische Ausgabe der international wohl einflussreichsten Modezeitschrift in ihren digitalen Sphären erste Videos der #Ethetics Serie von Noir Tribe Media aus Brooklyn.

Diese zeigen als Ergebnis der Zusammenarbeit mit der Ethical Fashion Initiative, die afrikanische Modelabels mit lokalen Kunsthandwerkern in Verbindung bringt und damit regionale textile Nachhaltigkeit fördert, die Geschichten von Talenten aus Afrika wie dem AKJP Kollektiv, Lukhanyo Mdingi und Nicholas Coutts. Die Designer kommen selbst zu Wort, während die Macher Aspekte von Wertigkeit und Ästhetik ethischer Mode hervorheben und ebenso schön kompakt verpacken.

 

 

 

¹ Ecouterre ernennt Franca Sozzani im Nachruf zum ‚Ethical Fashion Powerhouse‘; die Süddeutsche beschreibt sie als ’stärkere ästhetische Kraft‘ im Gegensatz zur berühmteren Anna Wintour und betont ihre kontroverse Arbeit: „In einem Heft zeigte sie ausschließlich schwarze Models, mit einem anderen übte sie Widerstand gegen die kosmetische Chirurgie, ein weiteres Heft widmete sie den fülligen Frauen und deren Kleidung.“